DBJR-News

  1. Das Deutsche Nationalkomitee für internationale Jugendarbeit (DNK) hat ein neues Sprecher*innen-Team.
  2. Der Deutsche Bundesjugendring startet eine wichtige Umfrage, um die Einschätzungen und Erfahrungen von Jugendverbänden und -ringen im Umgang mit rechtsextremen (Regierungs-)Parteien zu erfassen. Die Umfrage zielt darauf ab, ein umfassendes Bild über Befürchtungen und Bedrohungen auf Bundes- und kommunaler Ebene zu gewinnen, insbesondere im Hinblick auf einen möglichen Machtgewinn rechtsextremer Parteien.
  3. Der Deutsche Bundesjugendring lädt herzlich alle Jugendverbände und -ringe zu einem digitalen Fachinput zum Thema "Parteiverbot und Parteiverbotsverfahren" ein. Die Veranstaltung findet am 08.04.2024 von 13.00 bis 15.00 Uhr statt.
  4. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat zum jährlichen Neujahrsempfang ins Schloss Bellevue geladen. Unter den Repräsentant*innen des öffentlichen Lebens war auch der Vorsitzende des Bundesjugendrings, Wendelin Haag.
  5. Vertreter*innen der Mitgliedsorganisationen des Bundesjugendrings trafen sich am 29. Januar 2024 mit Elisabeth Kaiser, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB). Der Dialog setzte Schwerpunkte in den Bereichen bezahlbares Wohnen, klimaresiliente Städte und dem Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft.
  6. Der Hauptausschuss des Bundesjugendrings hat am 31.01.2024 die Position "Europäische und Internationale Jugendarbeit endlich absichern!" beschlossen.
  7. Der Hauptausschuss des Bundesjugendrings hat am 31.01.2024 die Position "Klassismus entgegenwirken – Teilhabe aller jungen Menschen stärken!" beschlossen.
  8. Der Hauptausschuss des Bundesjugendrings hat am 31.01.2024 die Position "Umsetzung des Ganztagsförderungsgesetz (GaFöG) in den Bundesländern" beschlossen.
  9. Der Hauptausschuss des Bundesjugendrings hat am 31.01.2024 die Position "Menstruation: Für Enttabuisierung und kostenlose Produkte" beschlossen.
  10. Die SPD-Bundestagsfraktion bietet in Kooperation mit dem Bundesjugendring ein Hospitationsprogramm an. Vertreter*innen von Jugendverbänden können eine Woche lang den Arbeitsalltag von Bundestagsabgeordneten kennenlernen.
  11. Am 17. Januar2024 war Wendelin Haag, Vorsitzender des Bundesjugendrings, erneut als Sachverständiger im Tourismusausschuss des Bundestages geladen, um dort das Fachwissen der Jugendverbände im Bereich des Kinder- und Jugendreisens zu präsentieren. Im Mittelpunkt der Anhörung standen die Themen Ehrenamt, Pädagogik und Demokratieförderung.
  12. Der Bundesjugendring hat eine Stellungnahme abgegeben zur Nennung der DIDF-Jugend e.V. Jugendverband der Föderation Demokratischer Arbeitervereine im Landesverfassungsschutzbericht des Landes Hessen in den Jahren 2021 und 2022.
  13. Am 13.-19. November 2023 kamen die UN-Mitgliedsstaaten in Nairobi, Kenia, zur dritten Verhandlungsrunde zusammen, um ein völkerrechtlich bindendes Abkommen im Kampf gegen Plastikabfälle zu entwickeln. Die Jugenddelegierte für Nachhaltige Entwicklung Franka Bernreiter brachte die Perspektive junger Menschen aus Deutschland ein. Nachfolgend ihr Bericht.
  14. Am Rande des Rats der Mitgliederversammlung (COMEM) des Europäischen Jugendforums in Berlin-Spandau wurde ein besonderes Jubiläum gefeiert – das Deutsche Nationalkomitee für internationale Jugendarbeit (DNK) lud am 18. November 2023 zu einer Fachveranstaltung anlässlich seines 60. Geburtstages ein.
  15. Die Leiterin der Abteilung für Jugendorganisationen des israelischen Jugendrings Council of Youth Movements in Israel (CYMI), Tal Madar, war am 7. Dezember 2023 zu Gast beim Hauptausschuss des Bundesjugendrings. Thema war die Situation der israelischen Jugendverbände im aktuellen Konflikt und die Lage von jungen Menschen in Israel.
  16. Der Bundesjugendring begrüßt, dass die zurückgenommenen Kürzungen im Kinder- und Jugendplan im Rahmen der Entscheidung über den Bundeshaushalt 2024 nicht angetastet werden. Für die Arbeit der zuständigen Jugend- und Haushaltspolitiker*innen im Bundestag sind die Jugendverbände und -ringe sehr dankbar. Das Zusammenstehen der jungen Zivilgesellschaft gegen die Kürzungspläne der Ampel-Koalition war dabei entscheidend und erfolgreich. "Trotz der Rücknahme der massiven Kürzungen ist dieser Aufwuchs nur ein Meilenstein auf dem noch langen Weg hin zu einer angemessenen Finanzierung des Kinder- und Jugendplans", betonte Daniela Broda, Vorsitzende des Bundesjugendrings.
  17. Am 09. November fand das digitale Format „Nachdenken über“ mit dem Thema Klimaproteste statt. Mit einigen Vertreter*innen aus den Mitgliedsorganisationen diskutierten wir darüber, welche Protestformen legitim und welche Protestformen effektiv sind.
  18. DBJRinfo bündelt jugendpolitische Nachrichten sowie Hinweise auf aktuelle Materialien, Wettbewerbe, Fördermöglichkeiten, Umfragen, Veranstaltungen und Jobs aus der Welt der Jugendverbände und Jugendhilfe.
  19. Am 25.11.2023 trafen sich in Berlin insgesamt 22 Vertreter*innen aus 15 Jugendverbänden und Jugendorganisationen zum ersten Vernetzungstreffen der Koordinierungsstelle für Jugendbeteiligung in Klimafragen.
  20. Anfang Oktober haben sich im spanischen Alicante junge Menschen aus ganz Europa auf der EU-Jugendkonferenz getroffen. Drei Tage lange diskutierten sie zu dem Thema "We need YOUth" untereinander und mit Entscheidungsträger*innen und stellten politische Forderungen für eine inklusive Gesellschaft auf.
  21. Die Kampagne zur „Stärkung jungen Ehrenamts“ der Juleica wird über die Feiertage in die nächste Runde starten. Der Bundesjugendring bitte alle Jugendverbände und Jugendringe, sich auf kommunaler Ebene auf der Karte von jugendverband.org einzutragen. Aktivierungen werden voraussichtlich bis Freitag, 22.12., vorgenommen und ab Montag, 2.1.24, fortgeführt.
  22. In ihrer Antwort (20/9456) auf eine Kleine Anfrage (20/9079) von DIE LINKE hebt die Bundesregierung das besondere Engagement des Bundesjugendrings für die queere Jugendarbeit hervor.
  23. Gemeinsam mit der deutschen Delegation in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats und dem Deutschen Bundestag hat der Bundesjugendring mehr als 50 Jugendvertreter*innen nationaler Jugendringe aus 22 Mitglieds- und Beobachterstaaten des Europarats zur Jugendkonferenz Y-SPACE 2023 in Berlin empfangen.
  24. Gemeinsam mit weiteren zivilgesellschaftlichen Organisationen positionieren wir uns deutlich gegen Antisemitismus und gegen alle Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.
  25. Die Naturfreundejugend, der Bundesjugendring, die Arbeitsgemeinschaft Evangelische Jugend (aej) und die Evangelische Jugend von Westfalen veranstalten am 21.03.2024 den Fachtag "Progressiv Unterwegs: Mit jugendverbandlichen Reisen Gesellschaft gestalten" von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr im bUm Berlin (Paul-Lincke-Ufer 21, 10999 Berlin). Am Vortag (20.03.2024) tagt von 14.00 bis 19.00 Uhr zudem die Werkstatt Jugendreisen in Berlin.
  26. Im Rahmen der Denkfabrik „Schön war’s – und nun? Überprüfung von Beteiligungsprozessen mit Kindern und Jugendlichen“ hielt der Bundesjugendring einen Workshop zur Überprüfung von Beteiligung in selbstorganisierten Strukturen am Beispiel der Jugendverbandsarbeit.
  27. Am 10. Oktober 2023 fand die Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) in Berlin unter dem Motto „Blockaden überwinden: neue Wege in der Nachhaltigkeitspolitik!“ statt. Expert*innen und Entscheidungsträger*innen aus verschiedenen Bereichen kamen zusammen, um über nachhaltige Lösungen und Strategien zu diskutieren. In einer Vielzahl von Vorträgen und Diskussionsrunden wurden wichtige Aspekte der Nachhaltigkeitspolitik behandelt.
  28. Junge Menschen müssen selbstbestimmt leben und aufwachsen können. Ein gutes Selbstbestimmungsgesetz nimmt junge Menschen ernst und garantiert ihnen eine echte Selbstbestimmung.
  29. Der Bundesjugendring verurteilt die diffamierenden und bewusst verletzenden Aussagen des rechtsextremen Bundestagsabgeordneten Matthias Helferich gegenüber unserer Mitgliedsorganisation Lambda e.V. und gegenüber dem parlamentarischen Staatssekretär Sven Lehmann!
  30. Gemäß Verlautbarungen einzelner Abgeordneter im Haushaltsausschuss sollen der Deutsche Bundesjugendring und seine Mitgliedsverbände im Jahr 2024 nicht wie im Regierungsentwurf vorgesehen eine Kürzung der Mittel um 3 Mio. EUR, sondern einen zusätzlichen Aufwuchs um 1 Mio. EUR für die internationale Jugendverbandsarbeit erfahren.